0

Richtig Lüften & Heizen zur Vermeidung von Schimmel

Für eine Wohnung mit behaglicher Wohlfühlatmosphäre ist ein angenehmes Raumklima besonders wichtig. Es wird beeinflusst durch die Temperatur der Raumluft und die relative Luftfeuchtigkeit. Liegt sie bei 35 bis 60 Prozent, wird eine Raumtemperatur von 19 °C bis 22 °C als angenehm empfunden. Überprüft werden kann das Raumklima mit einem Thermo-Hygrometer, welches gleichzeitig Temperatur und Luftfeuchtigkeit misst. Diese idealen Bedingungen werden durch richtiges Lüften und Heizen erreicht.

 

Eine Frau öffnet ein Fenster zum Lüften der Wohnung. Frische Luft im Zimmer

Eine Frau öffnet ein Fenster zum Lüften der Wohnung. Frische Luft im Zimmer

Effektives Lüften verhindert Schimmelbildung

Täglich gelangen in einem Vierpersonenhaushalt etwa zwölf Liter Feuchtigkeit in die Raumluft. Duschen, Kochdunst und Wäschetrockner reichern die Raumluft mit Wasserdampf an und die Luftfeuchte kann bei falschem Lüftungsverhalten schnell auf mehr als 70 Prozent steigen.

 

Aktivität  Liter Feuchtigkeit
Kochen 0,3
Duschen 0,7
Waschen/Wäschetrocknen 0,5
Schwitzen/Atmen 1,0
Pflanzen 0,5
Wassereintrag pro Person und Tag 3,0
bei 4 Personen pro Haushalt 12,0

Quelle: www.energieagentur.nrw.de

 

In diesem Fall erhöht sich die Gefahr der Schimmelbildung dramatisch. Besondere Gefahrenorte für die Entstehung von Schimmel sind:

 

  • Wärmebrücken an Fenstern oder Rollladenkästen
  • nicht oder ungenügend gedämmte Fenster
  • Zimmerecken (besonders an Außenwänden)

 

Um dies zu vermeiden, muss die Luftfeuchtigkeit durch regelmäßiges Lüften aus den Räumen ausgeleitet werden. Dies sollte abhängig von der Raumnutzung etwa zwei- bis viermal pro Tag erfolgen. Je häufiger ein Raum genutzt wird, umso öfter sollte gelüftet werden. Nicht nur die Häufigkeit, sondern auch die richtige Lüftungsmethode ist entscheidend.

In der wärmeren Jahreszeit empfiehlt sich das sogenannte Stoßlüften, bei dem die Zimmertüren geschlossen und die Fenster geöffnet werden. So gelingt ein schneller Austausch der gesamten Raumluft. Die Fenster sollten komplett geöffnet und nicht gekippt werden, um in der Heizperiode Kosten zu sparen.

In der kälteren Jahreszeit ist das Querlüften die effektivere Methode. Hier werden gegenüberliegende Fenster und die jeweiligen Zimmertüren für kurze Zeit geöffnet. Vor dem Stoß- oder Querlüften sollten zur Kostenersparnis die Heizkörper abgestellt werden.

 

Das richtige Heizungssystem

Bei der Auswahl des geeigneten Heizungssystems sollten sich die Bauherren im Vorfeld eingehend über die einzelnen Systeme, die Wirtschaftlichkeit sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Die gängigsten Heizungssysteme sind:

 

  • Fossil-Brennstoff-Heizkessel (Standardheizkessel, Niedertemperaturheizkessel, Gas-Brennwertkessel, Öl-Brennwertkessel)
  • Biomasse-Heizkessel (Hackschnitzelheizung, Holzvergaserkessel, Pelletkessel)
  • Wärmepumpen (Erdreich-/Wasser-Wärmepumpe, Luft-/Wasser-Wärmepumpe)
  • Thermische Solaranlagen (Warmwasserbereitungs-Anlagen, Anlagen mit Heizungsunterstützung, Systemkombination aus Wärmepumpen und Solaranlagen)
  • Blockheizkraftwerke (motorisch oder mit Brennstoffzellen betrieben)

 

Heizverhalten & Einrichtung

Die ideale Raumtemperatur liegt bei 18 °C – 23 °C und ist abhängig von der Raumnutzung. Während im Schlafzimmer eine Temperatur von 18 °C zur Förderung eines gesunden Nachtschlafes ausreicht, sorgen in Küche, Ess- und Wohnzimmer Temperaturen von 19 °C – 21 °C für ein angenehmes Raumklima. Meist wird im Badezimmer eine Temperatur von 22 °C – 23 °C als angenehm empfunden. Um eine optimale Leistungsnutzung des jeweiligen Heizkörpers zu gewährleisten, sollte dieser nicht durch Gardinen oder Möbel abgedeckt werden. Ebenfalls ist zu empfehlen, Möbel besonders an den Außenwänden mit einem Abstand von etwa 10 cm aufzustellen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Empfehlenswert zur Verbesserung des Raumklimas ist auch eine Wandverkleidung aus dem umweltfreundlichen Naturbaustoff Lehm. Das Material absorbiert Schadstoffe aus der Luft, reguliert effektiv die Luftfeuchtigkeit und verhindert so die Entstehung von Schimmel.

Share

koro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *