0

Gesundes Raumklima

Das Wort Raumklima…

Fenster, geöffnet mit Blauem Himmel und Wolken

…beschreibt all die Faktoren, die in Innenräumen einen Einfluss auf das Wohlbefinden von Menschen haben können.

Das Raumklima gilt als ein wesentlicher Bestandteil der Wohnqualität und Behaglichkeit. Es wird vor allem durch die Temperatur der Luft und die Luftfeuchtigkeit bestimmt.

Einfluss auf die Behaglichkeit eines Raumes haben auch die chemische Zusammensetzung:

 

  • der Luft mit möglichen Schadstoffen und
    Geruchsbelästigung,
  • abweichende Oberflächentemperaturen der Wände,
    Fußböden und Möbel,
  • der Luftzug, die Beleuchtung,
  • insbesondere die Sonneneinstrahlung
  • sowie künstliches Licht und dessen Farbtemperatur.

 

Die Luftfeuchtigkeit wird vom Menschen nur bei Extremwerten bemerkt. Allerdings führt schon moderat hohe relative Luftfeuchte zu Kondensation und Schimmelbildung an kühlen Oberflächen.

Bei sehr geringer Luftfeuchtigkeit werden Materialien wie Holz, Leder oder Plastik spröde oder rissig und trocknen aus.

Auch der menschliche Körper reagiert empfindlich auf zu geringe Luftfeuchtigkeit. Brennende Augen, spröde Lippen und trockene Schleimhäute sind die Folge.

Kalte Oberflächen können einen geheizten Raum unbehaglich machen.

Innere und äußere Lasten können Temperatur und Feuchtigkeit maßgeblich beeinflussen:

Zu den inneren Lasten gehören:

 

  • die Nutzer mit ihrem Wärme- und Feuchteeintrag, abhängig von der Tätigkeit.
  • Geräte und Maschinen (Wärme und Luftzug, Geruchsbelastungen, Schadstoffe).
  • Nutzungen: Waschen, Duschen und Kochen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.

 

Zu den äußeren Lasten gehören:

 

  • Solare Einstrahlung
  • Wärmeleitungen durch die Wände, Fußboden und Decke.
  • Änderung von Temperatur und Luftfeuchte durch Lüftung
    (Fugenlüftung, Spaltlüftung und Stoßlüftung).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Raumklima

Share

koro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *